Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Donnerstag, 18. Mai 2017

Auch Schneckem werden einmal gross


"Ach, schau mal, wie süss das kleine Schneckenbaby schläft."
"Ach, hör mir auf mit diesen Schnecken. Um gross zu werden, fressen sie dir alles vor der Nase weg," antwortete das andere Eichhörnchen, welches ganz eichhörnchenuntypisch einen Gemüsegarten angelegt hatte und aus leidvoller Erfahrung sprach.  "Und dann klauen sie dir auch noch ganz frech deinen Schlafplatz, wenn du nicht aufpasst."


"Süss und frech schliesst sich eben nicht aus," denk das kleine Eichhörnchen und hüpft fröhlich von dannen, um die nächste Nuss zu knacken.  

Mittwoch, 17. Mai 2017

Es ist was los am Wochenende


Der Markt am letzten Samstag war sehr schön. Ich hatte einen ganzen Marktstand zu Verfügung, das Wetter war schön und es kamen sehr nette, interessierte und auch kauflustige Besucher.
Darum habe ich mich für den nächsten Samstag gleich wieder für eine Markt angemeldet.
Diesmal wieder ein Koffermarkt im Zähnte Kafi in Zürich.
Ich bin gespannt, wie es dort laufen wird.


Am Sonntag darf ich in der Kirche im Nachbardorf mit meinen Figuren Theater spielen .
Darauf freue ich mich auch schon sehr.

Montag, 8. Mai 2017

Prinzip Hoffnung



Wenn ich mir die Einnahmen der letzten Märkte so anschaue, müsste ich eigentlich, wie eine Schildkröte den Kopf einziehen und ein paar Schildkrörtentränen weinen.
Aber weinen tut ja schon der Himmel. Darum sezte ich setzte nun lieber auf das Samenkorn Hoffnung und habe mich spontan nächsten Samstag für einen Markt im Nachbardorf angemeldet.


Samstag, 6. Mai 2017

Strubbeli, Wuffeli. Brösmeli...

und ich sind morgen am Markt in Diepflingen und hoffen, dass der Wettergott es gut mit uns meint.



Donnerstag, 27. April 2017

Kleines Lebenszeichen


Ich bin nicht mit dem Osterhasen davon gehoppelt. Obwohl mich die Vorstellung durchaus reizen würde, im Osterhasenland ganz viel Schokolade zu essen.


Ich bin auch nicht von einer Schnecke überrollt worden. Obwohl das durchaus möglich wäre, denn ich habe zur Zeit das Gefühl, auf der Stelle zu treten.


Ich nutze meine Kreativblockade für den Frühlingsputz und trotze der Winterkälte.

Donnerstag, 13. April 2017

"Eieiei",


sprach der kleine Osterhase und versteckte sich im Gänseblümchenwald hinter den sieben Bergen,
weil es dort so rosaschön, luftigleicht und voller Sonnenschein ist.

Ich wünsche euch, die ihr hier vorbeikommt, zufällig oder regelmässig, zauberhafte Ostertage, so schön, wie ein zarter Gänseblümchenwald.




Dienstag, 11. April 2017

Ostereierskandal

Kürzlich im Garten hatte ich eine Begegnung mit einer Schildkröte.
"Was machst du denn da?" fragte ich noch etwas schlaftrunken, denn es war früher Morgen.
"Na was wohl, Eier legen für Ostern," erwiderte sie etwas unwirsch.
"Für Ostern? Ich dachte, dafür seien die Hasen zuständig."
"Ja, ja, das denken alle. Es ist einfach unglaublich, wie leicht sich die Menschen hinter das Licht führen lassen. Hasen können nämlich gar keine Eier legen."


"Dann sind wir Menschen die ganze Zeit belogen worden!"sprach ich erschüttert.
"So ist es. Wir haben die Arbeit und sie den Ruhm.
Und das nur, weil wir zu langsam waren,um all die Eier termingerecht in den Nestern zu verstecken. Die letzten Eier hatten wir am Weihnachtsabend ausgeliefert.
Die Reklamationen häuften sich. Darauf hin haben die Hasen uns das Ausliefern der Eier abgenommen.
Das Ende vom Lied ist, dass nun die Hasen das grosse Geschäft machen.
Wir als Produzenten verdienen kaum noch etwas an unseren Eiern."
"Na, frohe Ostern," dachte ich und streichelte dem Tier tröstend über seine Panzer.




Darum liebe Menschen, denkt daran unter welchen Bedingungen die Eier gelegt werden und das nicht nur zu Osterzeit.

Montag, 10. April 2017

Zwerg im Glück


"Ein Dach über dem Kopf wäre schön," sprach der kleine Vergissmeinnichtzwerg etwas vorwurfsvoll zu mir. "Dann müsste ich nicht immer in der Wiese herum stehen und mir nasse Füsse und wohl möglich noch einen Schnupfen holen."


Sein Wunsch war mir Befehl und nun ist er ganz glücklich in seinem neuen Eigenheim.

Sonntag, 9. April 2017

Auch kleine Darchenmädchen werden manchmal müde


Kleine Fingerpuppen gehen ja schnell einmal verloren, besonders wenn es sich dabei um freche Drachenmädchen handelt, die gerne allerlei Unfug treiben.
Wenn sie aber ein festes Plätzchen haben, wo sie wohnen können, ist die Gefahr etwas kleiner und gleichzeitig ist das Ganze auch noch ein netter Zimmerschmuck.


Weil auch kleine Drachenmädchen einmal schlafen müssen, eignet sich der Turm auch noch als kleine Puppentheaterkulisse für ein Zubettgehritual.

Mittwoch, 5. April 2017

Eine kleine Gutenachtgeschichte


"Ich bin noch überhaupt nicht müde", sagt das kleine Fuchsmädchen trotzig zu seiner Mama.
Das "Es ist schon spät und kleine Kinder gehören jetzt ins Bett" wollte sie überhaupt nicht hören.
"Bevor der Mond nicht am Himmel steht, gehe ich sicher nicht schlafen!"erwiderte sie bestimmt.
Wer kleine Fuchsmädchen in seiner Verwandtschaft hat, weiss, dass diese ihren eigenen starken Willen haben und man oft nur ratlos mit den Augen rollen kann.
Aber ein klein wenig müde war das kleine Mädchen eben doch schon und so sprach das Kind zur Mama: " Sing doch ein Lied vielleicht kommt der Mond dann von alleine."
Diese sang hoffnungsvoll das Lied "Lalelu, nur der Mann im Mond schaut zu" und siehe da, angelockt von dieser schönen Melodie schaute der Mond hinter der Tanne hervor.


Das kleine Fuchsmädchen rieb sich müde die Augen und bald sah man nur noch sein Schwänzen und hörte ein leises Schnarchen.
Die Mama  seufzte erleichterter und dachte bei sich:
Morgen werde ich wieder singen.

Dienstag, 4. April 2017

8 Jahre Kaya

Unser Hund Kaya 8 Jahre alt geworden. Selbstverständlich ist das nicht, ist er doch vor zwei Jahre an einer chronischen Nebenniereninsuffizienz erkrankt. Seinem Bruder ist letzte Jahr an dieser Krankheit gestorben.
Wir sind alle sehr froh, geht es Kaya, dank Medikamenten, die er täglich einnehmen muss, so gut, dass man ihm seine Krankheit nicht anmerkt.



Dank Kaya bin ich bei Wind und Wetter  unterwegs und vermutlich so wenig erkältet.
Dank Kaya komme ich immer wieder mit wildfremden Menschen ins Gespräch, was ich sehr berreichernd finde.
Dank Kaya bin ich nie allein.
Ich hoffen sehr, dass unser friedlicher, souväne Hund noch viele schöne Jahre vor sich hat.

Hier gibts was auf die Finger


Zur Zeit bin ich nicht gerade glücklich über meine Verkäufe.
Es gibt halt immer wieder so Zeiten, wo man das frustierende Gefühl hat, dass gar nichts läuft.
Die Finger von der Wolle kann ich trotzdem nicht lassen und so sind kleine Fingerpuppentierkinder entstanden.
Kaufen kann man sie in meinem Shop oder an meinem nächsten Markt in Cham.



Sonntag, 2. April 2017

Ganz für die Katz...


...war der heutige Koffermarkt nicht, aber die BesucherInnen waren leider schon sehr kaufsunfreudig.
Ich hoffe, mein nächster Markt nächsten Samstag in Cham, läuft besser, damit  ein paar meiner Osterhäschen doch noch ein neues Zuhause finden.



Mittwoch, 29. März 2017

Das erste Mal

Je älter man wird, desto seltener kommt es vor, dass man etwas zum ersten Mal macht.
Kommt es doch mal vor, können das eher doofe Dinge sein, wie bei mir vor Kurzem, die erste Magenspiegelung.
Manchmal sind es auch Dinge, von denen man eigentlich gedacht hat, dass man das wohl nie wagen würde.
Genau das habe ich heute gemacht, ich bin zum ersten Mal alleine ausgeritten.
Und so wie die Magenspiegelung, die mir vorher doch etwas im Magen lag, völlig unspektakulär und ohne Befund verlief,  so war auch mein erster Soloausritt kein Problem und sehr schön.

Angst vor dem Ungewohnten gehört bei mir wohl irgendwie dazu.
Und immer wieder mache ich die Erfahrung auf`s Neue, dass viele Ängste gar nicht nötig sind.


Das ging mir heute so durch den Kopf, als ich alleine durch den Wald geritten bin.

Dienstag, 28. März 2017

Start in die Marktsaison 2017


Am Sonntag packe ich meinen Koffer für meinen ersten Markt in diesem Jahr.
Er findet in Rapperwil-Jona statt.
Ich freue mich darauf mit hoffentlich vielen BesucherInnen ins Gespräch zu kommen.
Am 8.4 ist dann schon mein nächster Markt in Cham.

Sonntag, 26. März 2017

Wenn man wählen kann, dann...


...lieber den Spatz in der Hand, als..


... den Pleitegeier auf dem Kopf.

Samstag, 25. März 2017

Die Kraft der Frühlingssonne

Heute habe ich meine weissen Häschen wohl zu lange zum Trocknen in die Sonne gestellt.



 Nun sind sie sind ganz schön braun geworden.

Montag, 20. März 2017

Trautes Heim...


...Glück allein


...Glück zu zwein.

Freitag, 17. März 2017

Kindergartenvorstellung


Heute durfte ich als Wilhelmine zu Gast in einem Kindergarten sein.
Ich liebe Kindergartenvorstellungen, sie sind immer etwas Besonderes für mich.
Kinder in diesem Alter regagieren noch sehr spontan und direkt auf das Geschehen auf der Bühne.
Ausserdem gibt das Theater schauen in einer vertrauten Gruppe den kleinen Zuschauern das Vertrauen, ihre Emotionen frei auszudrücken.
Darum sind solche Vorstellungen viel lebhafter als öffentliche Vorstellungen.
Die Kunst ist es dann, z.B. eine Gruppe laut lachender Kinder wieder in die Konzentration zu führen, die es für die stilleren Szenen braucht.
Wenn das gelingt wird das Theater spielen zu einem beglückenden Miteinander.
Ich bin jetzt noch ganz erfüllt von diesem Glücksgefühl.







 

Donnerstag, 16. März 2017

Am Samstag zum Womensmarch nach Zürich



"Obwohl es "Woman's March" heisst, werden wir unsere Stimme erheben für Liebe, Solidarität, Freiheit und Gleichheit. Alle sind willkommen!"
So heisst es in der Mitteilung zur Veranstaltung und so wäre es schön, wenn ganz viel Frauen und Männer mitlaufen würden.

Mittwoch, 15. März 2017

Nicht nur im Supermarkt sieht man schon Erdbeeren


Jetzt steckt doch tatsächlich das Erdbeerkind, angelockt vom Sonnenschein, die Nase aus der Erde.
Wenn es sich da bloss keinen Schnupfen holt, wenn das Wetter am Wochenende wieder umschlägt.

Dienstag, 14. März 2017

Samstag, 11. März 2017

Neues aus der Pflanzenwelt


Die Botaniker haben festgestellt, dass es auch in der Pflanzenwelt immer mehr alleinerziehende Mütter und Väter gibt.


Gerade jetzt in der Frühlingszeit kann man dieses neue Entwicklung gut beobachten.


Aber auch der Trend zur Patchworkfamilie scheint in sich in der Natur immer grösserer Beliebtheit zu erfreuen.
Hier sieht man eine bunt gemischt Weidekätzchen-Vergissmeinnicht-Schneeglöckchenfamilie.


Die Botaniker sind sich nicht einig, ob diese Form des Zusammelebens in naher Zukunft auch neue Arten hervorbringen wird.

Mittwoch, 8. März 2017

Badefreuden


"Zum Glück ist die Fonduesession vorbei und wir haben unseren beheizbaren Schwimmingpool wieder zurück," quakt das Entchen begeistert.

Montag, 6. März 2017

Drillinge

Diese drei Puppen sind nacheinander entstanden.
Die erste war eine Auftragsarbeit.
 

Die zweite entstand auf Wunsch einer Kundin, die die erste in meinem Blog gesehen hat.  


Weil mir die Farbkombination so gut gefallen hat habe ich nun auch noch eine für meinen Shop gefilzt.


Jede meiner Puppen hat ihre eigene Ausstrahlung, auf die ich aber beim Gestalten keinen 100% Einfluss habe.
Die Wolle hat ihr Eigenleben. Darum ist es für mich immer wieder spannend, zu sehen, was da für eine Persönlichkeit nach ihrer "Geburt" vor mir steht.
Ich mag die am allerliebsten, die etwas trotzig-frech in die Welt schauen.




Freitag, 3. März 2017

Puppen für die Therapie


Diese beiden Süssen durfte ich im Auftrag einer angehenden Puppenspieltherapeutin filzen.
Ich zitiere einfach mal aus dem Mail meiner Kundin:
"Als ich heute Abend das heiss ersehnte Päckli öffnete, war ich einfach nur entzückt - was für zauberhafte Figuren!!
Noch viel knuffiger als auf den Bildern am Compi".
So ein Feedback macht mich natürlich sehr glücklich.

Sehr schön finde ich es auch, dass die beiden Puppen, Kinder, die es nicht so einfach haben, ein Stück weit auf ihrem Weg begleiten dürfen.

Sonntag, 26. Februar 2017

Es wird Frühling, wenn...

...im Garten die Schneeglöckchen blühen, die Menschen lächend aus ihren Schneckenhäusern kommen und...


... sich die Hasen auf die Suche nach den besten Verstecken für ihre Osternester machen.

Dienstag, 21. Februar 2017

Frühstücksgäste

 So sieht es aus...


...wenn Vögel verschlafen, der Wurm schon anderweitig verspeist wurde und ich mit diesen hungrigen Federtieren mein Frühstücksmüsli teilen muss.

Sonntag, 19. Februar 2017

Reiten statt Ski fahren




Während zur Zeit die halbe Schweiz ihre Ferien, getreu dem Motto "Alles fährt Ski",  in den Bergen verbringt, bin ich in den Aargau gefahren.
Seit ein paar Monaten reite ich wieder regelmässig.
Dabei ist mir immer mehr bewusst geworden, wie wenig ich eigentlich weiss, über das Wesen des Pferdes.
Aus diesem Nichtwissen entstehen Ängste, die eigentlich nicht sein müssten.
Ich wünsche mir beim Reiten ausserdem ein Miteinander und das bedingt, dass ich die Sprache der Pferde ein stückweit verstehen kann.
Zufällig bin ich auf der Seite von Andrea und Markus Eschbach gelandet und habe mich, aus einem Bauchentscheid heraus, sehr spontan für einen Kurs angemeldet.
Jeden Tag hatten wir Reitunterricht und wurden im Roundpen in die freie Bodenarbeit eingeführt.
Auf diese Art mit dem Pferd zu kommunizieren fand ich sehr faszinierend, man lernt unglaublich viel dabei.
Schon diese vier Tage haben mir so viel Vertrauen gegeben, dass ich mich im Umgang mit der Isländerstute, die ich reiten darf, schon viel sicherer gefühlt habe.
Darum habe ich mich nun entschieden den Jahreskurs Bodenarbeit zu machen und ich freue mich sehr darauf, viel Neues lernen zu dürfen.




Freitag, 10. Februar 2017

Alle Vögel sind schon da...

... und bereits wieder ausgeflogen.


Nach Bad Zurzach, wo man sie, mit oder ohne Nest. in der Geschenkeboutique Naturton kaufen kann.